Discussion Paper: „Die Soziale Marktwirtschaft als europäische Antwort auf die Globalisierung“

Christian Beck und Manuel Gath diskutieren in diesem Paper, inwiefern inklusives Wachstum das europäische Wohlstandsversprechen erneuern kann und welche Bedingungen notwendig sind, um das Potenzial der EU zu entfalten und die Gewinne der Globalisierung in die soziale Marktwirtschaft investieren zu können

Die Autoren:

Manuel Gath
Manuel Gath
Christian Beck
Christian Beck

Spätestens seit den Vorstößen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron und der Europäischen Kommission um Präsident Jean-Claude Juncker befindet sich Europa inmitten einer Debatte um die Zukunft der Europäischen Union (EU). Deren Vorschläge haben jeweils u.a. eine Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion sowie eine Stärkung der europäischen Demokratie zum Ziel. Wirtschaftlich geht es darum, die Institutionen der Eurozone dort zu ergänzen, wo die Finanzkrise seit 2008 strukturelle Schwächen offengelegt hat. Politisch geht es um eine Antwort auf die massive Verunsicherung der Bürger, die sich unter dem Druck eines globalisierten Wettbewerbs vor Austeritätspolitik und Migration oftmals in politischen Populismus flüchten. Immer mehr Menschen mit geringer Qualifikation und außerhalb wirtschaftlicher Zentrem sehen ihren Wohlstand und ihre Identität durch offene Grenzen und eine liberale Wirtschaftsordnung in Gefahr. Hierdurch erklärt sich, dass politische Scheinlösungen wie die Restauration nationaler Souveränität und geschlossener Grenzen nicht mehr nur an den politischen Rändern, sondern zunehmen auch in der Mitte europäischer Gesellschaften salonfähig werden.

Das gesamte Discussion Paper können Sie hier lesen.

Über den Autor

Inklusives Wachstum
Inklusives Wachstum
Inklusives Wachstum Von Inklusives Wachstum