Discussion Paper: „Wohlstand für alle in einer digitalisierten Wirtschaft“

In diesem Paper diskutiert Andreas Audretsch, inwiefern unsere Wirtschaftspolitik die Brücke schlagen muss zwischen der Digitalisierung unseres Wirtschaftssystems und der Herausforderung einer inklusiveren Teilhabe an diesem.

Die Digitalisierung ist ein Motor, der Innovationsprozesse auf eine nie gekannte Geschwindigkeit beschleunigt. Nie stand so viel Wissen über Produktion, Effizienzpotenziale und innovative Geschäftsmodelle abrufbar bereit, inklusive globalem Austausch in Echtzeit – Globalisierung im besten Sinne. Und nie waren Direkte Zugänge in unterschiedliche Märkte, sei es zwischen Unternehmen oder direkt zu KundInnen und Kunden, so unmittelbar möglich – egal ob lokal, deutschlandweit oder mit Blick auf die ganze Welt. Wirtschaftspioniere wie Eric Schmidt oder Elon Musik und viele kreative UnternehmerInnen und Unternehmer auf der ganzen Welt bringen immer neue Ideen zu wirtschaftlich-technologischen Innovationen auf den Markt, wirtschaftliche Produktionsprozesse verändern sich und ganze Wertschöpfungsketten werden neu etabliert. Wir erleben einen der größten Umbrüche der Wirtschaftsgeschichte.

Gleichzeitig wird seit vielen Jahren intensiv darüber diskutiert, wie eine fortschrittliche und gerechte Wirtschaftspolitik ausgestaltet sein soll.

Das gesamte Discussion Paper können Sie hier lesen.

Über den Autor

Andreas Audretsch
Andreas Audretsch
Andreas Audretsch Von Andreas Audretsch